Als ich mich 2008 im Tacticalforum registriert und immer mehr durch das Forum gestöbert hatte, dauerte es nicht lange, bis ich auf Triple Aught Design aka TAD Gear stieß. Tatsächlich wurde einer meiner ersten Kontakte mit Usern wie Revierler und Co durch eine Sammelbestellung bei TAD Gear ausgelöst.

Seit ich Triple Aught Design kenne, bin ich ruhelos um das FAST Pack EDC herum getigert. Als Student, der gerade einmal so über die Runden kam, war der Rucksack mit seinen über 300$ aber in ferner Reichweite und ein Europa Vertrieb nicht existent.
Sicherlich gab es Shops wie operator.fi oder Leute wie piterM aus dem USN, die in Europa TAD verkauften – jedoch zu Preisen fernab von Gut und Böse und wenn, dann auch nur unregelmäßig, da TAD nur in geringen Stückzahlen produziert und in erster Linie die CONUS Staaten beliefert, bevor man an die Fans weltweit dachte. Wer aufmerksam meine Wortmeldungen zu TAD liest, wird wissen, dass ich ein mehr als nur ambivalentes Verhältnis zu der Firma habe. Freunde von mir und meine Wenigkeit haben da genug erlebt und zusätzlich hat der Weggang des Firmengründers und Masterminds – Patrick York Ma – meine Sichtweise nicht zum Positiven geändert.

Lange Rede, kurzer Sinn: Nachdem ich jahrelang eine Alternative gesucht, dabei ATS Tactical, Maxpedition und Eagle Ind. ge- und wieder verkauft hatte, konnte ich mir Anfang 2012 endlich ein Fast Pack EDC zu einem tollen Preis sichern.

Auch wenn der Rucksack nicht das Non plus Ultra, bzw. 100%ig perfekt ist, hat dennoch meine Jagd nach dem „perfekten“ Rucksack aufgehört.

Im Folgenden möchte ich zunächst einen kurzen Überblick geben und dann in einem zweiten Teil meine Langzeiterfahrungen schildern, die sich in den letzten zwei Jahren angesammelt haben. Reviews gibt es ja schon genügend –  vom reinen, unkommentierten Abfotografieren und Präsentieren, bis hin zu brauchbaren Vorstellungen.

Triple Aught Design – FAST Pack EDC, Gen. 5

Als erstes ein wenig copy and paste zu den verwendeten Materialen und Eckdaten.

Materialien:
1000 Denier Invista Cordura® Fabric
ITW Nexus GhillieTex™ SR Dual Adjust
ITW Nexus SR Dual Adjust Buckles
YKK® #8 and #10 Nylon Coil Reverse Zippers
Hypalon
Removable T6061 Aluminum Back Panel Frame

Maße:
12″ W x 22″ H x 7″ D
35cm Breite x 56 cm Höhe x 18cm Tiefe (Maße leicht aufgerundet)

Leergewicht:
72 Unzen – je nach Umrechnung 2,04 bzw 2,24 Kg

Fassungsvermögen:
1800cu – je nach Umrechnung ca. 30L

Aufbau:

Hauptfach (zu 2/3 öffenbar), darin findet man zur Vorderseite ein mit Reißverschluss zu öffnendes Meshfach und auf der zum Rücken gewandten Seite verschiedene Aufhängmöglichkeiten für Trinkblase und den MOLLE Panel von TAD.


Trinkblasenfach bzw. Framesheetbereich: Der Framesheet befindet sich in einem eigenen Fach, dass zwischen Hauptfach und Rückenpolsterung zu finden und nur von einer Seite zugänglich ist. Hier kann man die Trinkblase unterbringen.

Außentaschen: Zwei seitliche Außentasche, eine an der Front – alle drei aufgesetzt. Eine zusätzliche Außentasche sitzt in der Front über der aufgesetzten Tasche und ist IM Vorderbereich des Rucksack per Reißverschluss zugänglich. Darin findet sich eine Admin Organisation für Stifte und Block.

Eine versteckte Tasche auf der rechten Seite (wenn der Rucksack am Rücken liegt), demzufolge für Rechtshänder konzipiert. Die Tasche versteckt sich zwischen Hauptfach und aufgesetzter Außentasche und beherbergt einen D-Ring, an den man einen Gearkeeper anbringen kann.

Der Rucksack hat einen Beavertail, der abnehmbar und sowohl mit PALS als auch mit MOLLE Webbing versehen ist. Darin ist eine Aufnahme, die es ermöglicht, bei heruntergeklappten Tail Stative, Gewehre und Co zu transportieren.


Abnehmbarer Bauchgurt, mit MOLLE bestückt und gepolstert.

Anatomisch geformte Schultergurte, mit Schnellabwurf-Möglichkeit, bzw. einer kompletten Abnahme, um den Rucksack an einer taktische Weste zu befestigen.


Am Boden befinden sich ebenfalls MOLLE Schlaufen um Matten oder dergleichen anzubringen. Außerdem findet man zwei große Schlaufen, die behilflich sind, wenn mehrere Leute den Rucksack mit den Händen tragen oder wenn man ihn irgendwo hervor holen will.


Dies ist im Grunde nur ein schneller Überblick. Man kann sich leicht in Details verirren, wie den Schnallen mit ihren Gurtsicherungen, der Positionierung der MOLLE Bänder, die Klettbänder, die zum Versorgen der Gurtbänder angebracht sind, und und und….

Ich belasse es einmal bei dieser Beschreibung. Der Rucksack ist weitgehend bekannt und es gibt genügend Beschreibungen im Internet, mit dementsprechenden Fotos. Hiermit soll nur einmal eine Grundbasis an Informationen geboten werden, damit im zweiten Teil gewisse Erklärungen leichter fallen.

Im nächsten Teil werden meine Eindrücke geschildert, die ich in den letzten beiden Jahren sammeln konnte.

Bis dahin, bedanke ich mich fürs Lesen! Stay tuned…

Liked it? Take a second to support Pine Survey on Patreon!

No Comment

You can post first response comment.

Leave A Comment

Please enter your name. Please enter an valid email address. Please enter a message.